Was können Terpene? Ein Überblick | GH Academy

Neben den Hauptinhaltsstoffen THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) kommen in Cannabisblüten auch Terpene vor. Diesen Inhaltsstoffen werden ebenso potenzielle Wirkungen, wie auch unterstützende Wirkung von Cannabinoiden zugeschrieben.

Terpene sind organische Kohlenwasserstoffverbindungen, die vor allem in Pflanzen, selten in tierischen Organismen vorkommen. In der Hanfpflanze sind die Terpene in den Trichomen enthalten. Dies sind haarähnliche Strukturen, die sich auf den Oberflächen der Blüten befinden.
Terpene leiten sich von der Grundverbindung Isopren (C5H8) ab. Ihre Klassifizierung erfolgt nach der Anzahl der Isopren-Einheiten, wodurch sich Begriffe wie Monoterpene und Diterpene usw. ergeben.
Terpene zeichnen sich durch Eigenschaften, wie eine geringe Wasserlöslichkeit und eine hohe Lipophilie aus. Zudem sind es flüchtige Verbindungen.
Daraus ergibt sich ihr natürliches Vorkommen in ätherischen Ölen, in Pflanzenharzen, als sekundäre Pflanzenstoffe, als Vitamine (A, K, E), sowie als Pheromone.

Durch ihre chemische Struktur der oftmals langen Kohlenwasserstoffketten und wenigen funktionellen Gruppen, kommt die Eigenschaft der Fettlöslichkeit zustande. Dadurch sind Terpene in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. So wird vermutet, dass sie die biologische Aktivität von THC beeinflussen können. Eine weitere Vermutung ist, dass durch Vollspektrumextrakte*, welche Terpene enthalten, die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke erhöht.

Die Kombination aus Cannabinoiden und Terpenen, wie sie in Cannabisblüten und Vollspektrumextrakten** vorkommen, tragen bedeutend zur Therapie chronischer Erkrankungen bei.

Cannabinoide können unterschiedliche Wirkungen aufweisen. Für THC ist eine berauschende Wirkung belegt, wohingegen CBD diese Wirkung nicht aufweist. Im Zusammenspiel kann CBD sogar die berauschende Wirkung des THC abschwächen. Darüber hinaus können Cannabinoide sich in ihren einzelnen Wirkungen unterstützen. Diesen Zusammenhang nennt man Entourage-Effekt. Dies trifft ebenso auf Terpene im Zusammenspiel mit Cannabinoiden zu. So können sich Terpene positiv auf die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Cannabinoide auswirken. Es bedeutet, dass ein Gemisch der Pflanzenstoffe biologisch aktiver ist als die isolierte Reinsubstanz allein.

*Vollspektrumextrakte, wie auch Cannabisblüten enthalten sowohl die Hauptinhaltsstoffe THC und CBD als auch die pharmakologisch wirksamen Terpene und alle anderen Inhaltsstoffe (u. a. Flavonoide).
**Bei GRÜNHORN: ebenso Vollspektrumextraktkapseln.

MYRCEN

Geruch/Geschmack:
erdig, holzig, minzig

Wirkung/Eigenschaft:
antiseptisch, entzündungs-hemmend, antioxidativ, schmerzlindernd, beruhigend

Vorkommen:
Zitrus, Mango, Pfefferminz, Thymian, Lorbeerblätter

Myrcen

LINALOOL

Geruch/Geschmack:
blumig, holzig

Wirkung/Eigenschaft:
entspannend, krampflösend, schmerzlindernd,
angstlösend

Vorkommen:
Lavendel, Zitrus, Zimt

Terpen Linalool

β-CARYOPHYLLEN

Geruch/Geschmack:
würzig, scharf, holzig

Wirkung/Eigenschaft:
entzündungshemmend, schmerzlindernd, angstlösend

Vorkommen:
schwarzer Pfeffer, Zimt, Oregano

β-Caryophyllen

LIMONEN

Geruch/Geschmack:
süß, zitronig

Wirkung/Eigenschaft:
beruhigend, Stresslindernd, antifungal, antibakteriell, anxiolytisch

Vorkommen:
Zitronen, Limone, Orange

Limonen

α-PINEN

Geruch/Geschmack:
herb, holzig nussig, würzig

Wirkung/Eigenschaft:
entzündungshemmend, bronchienerweiternd, stimmungsaufhellend

Vorkommen:
Nadelgewächse

Pinen

β-PINEN

Geruch/Geschmack:
würzig, holzig

Wirkung/Eigenschaft:
antibakteriell, entzündungshemmend

Vorkommen:
Basilikum

α-Pinen

OCIMEN

Geruch/Geschmack:
zitronig

Wirkung/Eigenschaft:
antiviral, antimykotisch, antibakteriell

Vorkommen:
Lavendelblüten, Mango, Pfeffer, Basilikum

Ocimen

HUMULENE

Geruch/Geschmack:
erdig, holzig, würzig

Wirkung/Eigenschaft:
antimikrobiell, entzündungs-hemmend

Vorkommen:
Hopfen, Salbei, Ingwer

Humulen

TERPINOLEN

Geruch/Geschmack:
süß, fruchtig, tannig, holzig

Wirkung/Eigenschaft:
antibakteriell, entspannend, anxiolytisch, antiproliferativ, beruhigend

Vorkommen:
Äpfel, Mango

Terpinolen

GUAIOL

Geruch/Geschmack:
holzig, rosenartig, frisch

Wirkung/Eigenschaft:
antimikrobiell

Vorkommen:
Muskatnuss, Teebaum, Kümmel

Guaiol

BISABOLOL

Geruch/Geschmack:
blumig-süßlich

Wirkung/Eigenschaft:
entzündungshemmend, antibakteriell, antiseptisch

Vorkommen:
Kamille

Bisabolol

α-TERPINEOL

Geruch/Geschmack:
süß, fruchtig

Wirkung/Eigenschaft:
antibakteriell, entspannend, antioxidativ

Vorkommen:
Wacholder, Oregano, Salbei

α-Terpineol

NEROLIDOL

Geruch/Geschmack:
holzig

Wirkung/Eigenschaft:
entzündungshemmend, antioxidativ

Vorkommen:
Ingwer, Thymian, Basilikum

Nerolidol

trans-NEROLIDOL

Geruch/Geschmack:
blumig, fruchtig

Wirkung/Eigenschaft:
entspannend, antifungal

Vorkommen:
Jasmin, Lavendel, Zitronengras

trans-Nerolidol

p-CYMEN

Geruch/Geschmack:
scharf, aromatisch

Wirkung/Eigenschaft:
antimikrobiell, neuroprotektiv, antioxidativ

Vorkommen:
Bohnenkraut, Oregano, Thymian

p-cymene
Autor: Dr. Nadine Herwig
Dr. Nadine Herwig - Leiterin Grünhorn Academy
Dr. Nadine Herwig studierte von 2006 bis 2010 Angewandte Naturwissenschaften an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. Ihre Promotion führte sie am Helmholtz-Zentrum in Dresden-Rossendorf am Institut für Radiopharmazie durch. Zu ihren bislang publizierten wissenschaftlichen Arbeiten gehören u. a. Originalartikel auf dem Gebiet der Hautkrebsforschung und der Biomarker.